Pinterest als SEO-Tool im Online-Marketing

Als kurzes Vorwort möchte ich „warnen“: Ich habe nicht alles komplett ausformuliert. Die Fakten sind danna uch weniger übersichtlich. Dies ist auch kein vollständiger Guide, aber eine gute Richtlinie. Ich beziehe mich in vielen Punkten direkt oder indirekt auf „How to optimize your Pins and Boards for Pinterest and Search Engines“ von Vincent Ng von MCNG Marketing. Den Link zum e-book findet ihr am Ende. Viel Spaß!

Pinterest SEO

 

Grundsätzlich gibt es bei Pinterest ein paar Besonderheiten. Pinterest nutzt, anders als Facebook, einen Interest-Graph und keinen Social-Graph. Das heißt, dass der Nutzerin Pins auf Grund thematischer, nicht sozialer Nähe empfohlen werden.

Außerdem nutzt Pinterest einen Algorithmus zur Bilderkennung, so dass Empfehlungen auf gemeinsamen oder sehr ähnlichen Formen und Farben basieren können.

 

Optimieren von Pins

  1. Keyword in Beschreibung einfügen

 

Keywords machen den Pin suchbar und sollten daher selbst gut suchbar sein. Durch die Eingabe des Keywords in das Suchfeld können neue Keywords generiert werden. Die Keywords setzen an vier Punkten an:

1. Bekanntheit schaffen: Pin sollte Mehrwert für Nutzer haben, ihn informieren.

2. Kaufabsicht erzeugen: Leads generieren, neugierig machen.

3. Zum Kauf ermuntern: Kunden gewinnen und halten, an Kaufabsicht erinnern, Produkt

beschreiben.

4. Beziehung pflegen: Kundenwert steigern, exklusive Angebote für Pinterest-Follower

machen.

 

    1. Das Keyword sollte möglichst früh in der Beschreibung vorkommen, nicht am Ende. Die Beschreibung des Pins sollte kurz und leicht zu lesen sein, damit sie auch auf mobilen Geräten „funktioniert“. Achtung: Kein Keyword-Stuffing betreiben!
    2. Keywords häufig, also bei vielen Pins, benutzen.
    3. Exakte Keywords sind besser als allgemeine. Ein optimales Verhältnis von Pins mit exaktem zu Pins mit allgemeinem Keyword ist etwa 4:1.
    4. Repins, Likes und Kommentare sind wichtig. Ein Repin ist immer noch besser als keiner. Aktualität ist wichtiger als absolute Zahlen.
    5. Das Keyword des Pins sollte in der URL vorkommen und auf der Quell-Seite verwendet werden. (SEO-Titel/Überschriften/Meta Description)
    6. Pins zum Teilen optimieren.

 

Optimieren von Boards

    1. Der Board-Name sollte Keywords enthalten und zur Marke passen und nicht „geklaut“ sein.
    2. Boards bestücken und aktuell halten, regelmäßig neue Pins hinzufügen.
    3. Mehr Follower sind besser als weniger Follower.
    4. Board-Beschreibung und –Name sind wichtiger als Pin-Beschreibung.
    5. Board-Beschreibung beeinträchtigt Nutzer-Erfahrung nicht – auch nicht mobile – und kann bis 500 Zeichen lang sein. Sie sollte exakte und alternative Keywords (organisch) enthalten und sich gut lesen lassen. Die Keywords sollten früh verwendet werden.

Linkbuilding

  1. Linkbuilding hilft, um Boards und Pins bekannter zu machen und mehr Interaktion in Form von Follower, Repins, Likes und Kommentaren zu generieren.
  2. Linkbuilding hilft beim Google-Ranking des Boards.
  3. Die normalen Linkbuilding-Regeln treffen zu:
    • Organische Links, organisches Wachstum
    • Follow-Links sind gut, No-Follow-Links sind schlecht
    • Viele Links sind besser als wenige Links
    • Links von qualitativ hochwertigen Seiten sind besser als Links von schlechten Seiten (Alter der Domain, Relevanz des Contents, thematische Verbindung
  4. Von eigenem Blog zu Board verlinken, Social Media Accounts verknüpfen, Pins teilen. Links sollten Keywords als/im Ankertext verwenden.

 

Allgemeine Regeln

  1. Account als Business-Account verifizieren. Das schafft Vertrauen, schreckt Trittbrettfahrer ab und macht den Account auffälliger durch das „Verification Checkmark“.
  2. Keywords im Account-Namen. Dieser sollte 30-40 Zeichen lang sein, um komplett angezeigt zu werden.
  3. Account-Details eintragen, inkl. Bild, Website, etc. Die Website sollte im SEO-Titel Keywords enthalten.
  4. Pin & be pinned: Reward Community! Repinnen, teilen, liken, kommentieren, auf Kommentare eingehen, etc.
  5. Pins visuell optimieren. Viel Hintergrund bei einzelnem Objekt ermöglicht Bilderkennung, viel Hintergrund ohne dominantes Objekt erzeugt mehr Klicks.

 

Google-Optimierung, On-Site-Optimierung und Pinterest

  1. Pinterest hat eine hohe Relevanz für Google-Suchergebnisse, da
    • die Domain-Authority sehr hoch ist (Nutzung, Alter, Aktualität, Backlinks, etc.)
    • Google unterschiedliche Quellen anbieten möchte
    • Google rich-media anbieten möchte und Pinterest aus Videos und Bildern „besteht“
  2. Pinterest erzeugt Backlinks, Traffic und Conversions.
  3. Aktualisierungen erscheinen sehr schnell auf Google.
  4. Pinterest dient als „sozialer Beweis“ von Authorität und Kompetenz einer Person oder Marke.
  5. Besonders bei schwach und mittelmäßig umkämpften Keywords bietet Pinterest große und schnelle Erfolge.
  6. Andere Boards des Pinterest-Accounts, sowie Statistiken wie Shares, Likes, Followers, werden im Google-Suchergebnis mit angezeigt.
  7. Google bestraft Keyword-Stuffing und belohnt gut geführte Accounts (=Accounts, die sich an die beschriebenen Regeln halten).
  8. Dies kann zu einer Aufwertung der Website in den Google Suchergebnissen führen.
  9. Das Google AdWords Keyword-Tool hilft bei der Analyse und Generierung neuer Keywords, welche dann in Board-Namen und Pins umgesetzt werden können.

 

 

Wer mehr zu dem Thema lesen möchte, sollte sich das e-book von Vincent Ng von MCNG Marketing holen. Ihr findet es unter dem folgenden Link: Pinterest and SEO

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s